Herzlich Willkommen auf der Website der Messdiener aus St.Gangolf Dudenhofen

Liebe Freunde unserer Messdiener!

Wir als Messdiener sehen uns als festen Bestandteil des Kirchenlebens unserer Gemeinde St. Gangolf Dudenhofen.

Nun ist unsere Gemeinde schon seit längerer Zeit Teil der Großpfarrei Heilige Hildegard, gemeinsam mit den Gemeinden von Harthausen, Hanhofen, Berghausen, Heiligenstein und Mechtersheim.

 

Für unsere Messdiener bedeutet das, dass wir uns nun nicht nur als Teil unserer Gemeinde sehen, sondern auch als Teil der Großpfarrei und der daraus entstehenden Messdienergemeinschaft der Großpfarrei.

 

Schon seit 2 Jahren veranstalten und planen wir unsere alljährige Herbstfreizeit für und mit allen Messdienern der 6 Dörfer. Dank dessen durften wir Teil vielfältiger, bunter Begegnungen, sowie Begleiter neu entstehender Gemeinschaften und Freundschaften sein.

 

Angetrieben von diesen Erfahrungen, haben wir uns nun dazu entschlossen, in Zukunft, neben der Herbsfreizeit, auch all unsere weiteren Veranstaltungen und die dazugehörige Organisation für und mit allen Messdienern der 6 Dörfer unserer Großpfarrei anzugehen.

 

Wir sehen darin eine neue Chance und Bereicherung für das zukünftige, lebendige und bunte Kirchenleben in unserer Großpfarrei Heilige Hildegard.

 

Wir möchten uns bei euch allen für die bisherige Unterstützung bedanken und hoffen auf weitere schöne, aktive Jahre.

 

Eure Messdienergemeinschaft Heilige Hildegard

28.07.2015

 

Primiz von Alexander Klein

Am Sonntag, den 28.06.2015 stand für uns alle in Dudenhofen ein großes Fest an. Unser ehemaliger Messdiener Alexander Klein wurde samstags im Dom zum Priester geweiht und durfte am Sonntag seine erste Messe in seiner Heimatpfarrei halten. Der Tag begann für viele von uns sehr früh, denn als erstes musste ein Blumenteppich von der Kirche bis zum Elternhaus seines Vaters gelegt werden. Direkt vor der Kirche wurde ein Teppich mit Alexanders Weihspruch gestaltet, den er sich aus Psalm 63,9 ausgewählt hat: „Meine Seele hängt an dir, deine rechte Hand hält mich fest.“

Um 9:00 trafen sich schließlich alle Messdiener in der Kirche um sich für die Primiz vorzubereiten. Um 9:40 ging die Prozession los. Alexander sollte vor dem Elternhaus seines Vaters in der Raiffeisenstraße abgeholt werden. Dort wurden ihm feierlich die Gewänder übergeben.

Danach folgte eine Prozession durch’s Dorf an die Pfarrkirche, in der um 10:00 das Primizamt begann. Unter einer Vielzahl von Pfarrern & Diakonen wurde der Gottesdienst geleitet. Ein Höhepunkt der Messe war die Predigt von Pfarrer Volker Sehy (Direktor von Maria Rosenberg), der auch die Messdiener lebhaft in die Predigt mit einband. In einer sehr emotionalen & persönlichen Ansprache nahm er Bezug auf das heutige Evangelium, in der es um die Heilung einer Frau ging, die schon seit 12 Jahren an starken Blutungen litt. Durch die Berührung von Jesu Gewand wurde sie nach 12 Jahren von ihrem Leiden erlöst. Im Mittelpunkt stand die Kraft die durch die Berührung von Jesu Gewand ausging und eine heilende Kraft auf Kranke ausübte. Jesus berührte Menschen durch Hand, Wort & Leben und verströmte eine so enorme Anziehungskraft, dass sich Tag für Tag Menschen um ihn versammelten, um dadurch Kraft zu sammeln.

Pfarrer Sehy übertrug diese Anziehungskraft auf Alexander, da sich auch heute an seinem Ehrentag viele Menschen um Alexander versammeln werden, da eine solche Kraft & Überzeugung seines Glaubens von ihm ausstrahlt, die auf andere Menschen überspringt. Menschen sammeln Kraft durch die begeisterte Auslebung des Glaubens, die Alexander schon in jungen Jahren bereits verströmte & verspürte.

Nach der Predigt folgte dann der übliche Teil des Gottesdienstes mit gemeinsamer Eucharistiefeier & Abschlusssegen. Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein Pfarrfest zu Ehren von Alexander im Pfarrheim statt.

Alle Bilder Findet ihr hier.

 

Neues von der Juki-Dudenhofen:

 

Nach der Gründung im September gibt es jetzt endlich erste Infos:

 

Ab Sofort könnt ihr euch für die Juki-Dudenhofen anmelden und könnt damit automatisch an allen Juki-Veranstaltungen günstiger Teilnehmen.

 

Eine Vorstellung der Juki (Jungen Kirche) findet nochmal auf der Messdiener-Weihnachtsfeier am 13.12.14 statt. Im neuen Jahr werdet ihr dann über eine erste Aktion informiert.

 

 

 

 

Pfarrfest St. Hildegard 13.07.14

 

 

Goldene Generation geht mit gutem Beispiel voran

 

Am Samstagabend trafen sich zum aller ersten Mal Jugendliche der 6 Pfarreien zu einem gemeinsamen Abend in der Heilsbruckhalle in Harthausen. Um 19:00 begann das von Pfarrer Josef Metzinger gestaltete Abendprogramm mit einem gemeinsamen Abendessen. Danach wurden einige Kennenlern-Spiele gespielt, bevor alle dann gemeinsam das Spiel um Platz 3 zwischen Brasilien und Holland anschauten. Nach dem Spiel folgte eine Mitternachtsandacht, in der das besondere Augenmerk auf der Geschichte des kranken Mädchens aus dem Matthäus Evangelium ruhte. Diese Geschichte wurde von einigen Jugendlichen aufgeführt und Josef gelang es auf emotionale Art und Weise die Message zu vermitteln. Im Anschluss an die Mitternachtsandacht bereitete die KJG Harthausen eine Nachtwanderung vor. Nach der Nachtwanderung gingen einige schlafen, andere begannen einen Filmemarathon.

 

 

Um 7:00 morgens hieß es dann auch schon wieder aufstehen. Mit einem gemeinsamen Frühstück starteten alle in den Tag. Anschließend begannen die Aufbauarbeiten für das Pfarrfest. Gegen 9:00 trafen die ersten Besucher ein. Um 10:00 war es dann auch schon so weit, das Pfarrfest konnte mit einem Gottesdienst eröffnet werden unter der Gestaltung von Pfarrer Josef Metzinger, Pfarrer Fleck, Frau Alschner und Diakon Markus Fleischer. Der Gottesdienst wurde von den verschiedenen Kirchenchören der 6 Pfarreien begleitet, die gemeinsam eine Einheit bildeten. Sehr emotional wurde es während der Predigt von Josef Metzinger. Er dankte den Messdienern für ihre Arbeit, die von enormer Wichtigkeit für die 6 Pfarreien und ihn persönlich ist und den unvergesslichen Abend mit 68 Jugendlichen. Er ermutigte sie, ihre Wege zu gehen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Der Gottesdienst endete mit einem Lied, das von den Kindergartenkindern der 6 Pfarreien performt wurde.

 

Um 12:00 wurde zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Die Jugendlichen der 6 Pfarreien sorgten abwechselnd für die Kinderbetreuung. Um 13:30 stand die Podiumsdiskussion auf dem Programm. In dieser ging es zentral um die Gestaltung der Großpfarrei Sankt Hildegard für das Jahr 2015 nach den Plänen des Bistums. Geleitet wurde die Podiumsdiskussion durch Vertreter der Abteilung Gemeindeberatung des Bischöflichen Ordinariats. Als erstes wurden direkt Gäste des Gemeindesfestes gefragt, wie sie zu der Zusammenlegung der Pfarreien stehen und wie sie die bis jetzt vorangegangene Zusammenarbeit beurteilen. Für Unstimmigkeiten sorgte die Aussage des Bistums, einige Immobilien aufzulösen, wie zum Beispiel Pfarrheime. Zu diesem und weiteren Themen nahmen die Pfarreien Stellung, die durch Pfarrgemeinderäte und Jugendliche stark vertreten waren.

 

 

Fazit:

 

Das von Josef Metzinger organisierte Abendprogramm wurde hervorragend von den Jugendlichen angenommen. Etwa 68 Jugendliche nahmen das Angebot an und ein erster Schritt in Richtung Gemeinschaftsgefühl wurde gemacht. Das gemeinsame Pfarrfest hat deutlich gemacht, dass die Zusammenarbeit zwar immer noch Schwierigkeiten mit sich bringt, aber dass der Zusammenhalt zwischen den Dörfern geschaffen ist.